Hornhautverkrümmung (Astigmatismus)

Was ist eine ,,Hornhautverkrümmung“?

Man muss diese Augenfehler getrennt voneinander betrachten, um diese zu verstehen.

Eine Hornhautverkrümmung, welche in unserem Sprachgebrauch geläufig geworden ist, ist der Augenfehler, wo die Hornhaut des Auges nicht gleichmäßig gewölbt oder gekrümmt ist.

Vereinfacht gesehen, kann man sich das so vorstellen, wenn jemand keine Hornhautverkrümmung hat, ist seine Hornhaut wie ein Fußball gekrümmt, diese Hornhautform besitzt kaum jemand und ist eher selten. Die meisten Menschen haben eine Hornhautverkrümmung, deren Hornhaut ist dann gewölbt wie ein Rugby-Ball oder wie ein Hühnerei.

Würde man dies geometrisch betrachten, spricht man davon, dass verschiedene Radien an der Hornhaut vorhanden sind, und diese Radiendifferenz entspricht der Hornhautverkrümmung, was wir als Hornhautastigmatismus bezeichnen.

 

Nicht nur die Hornhaut ist meist unterschiedlich und nicht gleichmäßig gewölbt, sondern auch unsere Augenlinse. Dies wird dann  Linsenastigmatismus genannt.
Beide Arten des Astigmatismus können zusammen vorkommen oder auch nur einzeln.

Die beiden Komponenten, also Hornhautastigmatismus und Linsenastigmatismus, ergeben den Astigmatismus, den wir mit Brillengläsern korrigieren.

Ein nicht korrigierter Astigmatismus führt zu Verzerrungen, welche meist als Unschärfen wahrgenommen werden.